Warum muss ein Ölwechsel gemacht werden?

Das Motoröl ist dafür zuständig, dass die Zylinder und Kolben im Motor gut geschmiert sind und es nicht zu Beschädigungen kommt. Das Öl liegt dabei wie ein Schutzfilm zwischen den einzelnen Teilen im Motor und sorgt dafür, dass diese nicht aneinander reiben. Reisst der Ölfilm durch einen zu starken Verschleiss des Öles ab und es wird kein Ölwechsel vorgenommen, kann es zu schweren Schäden im Motor kommen. Es ist daher angebracht, den Ölstand sowie die Qualität des Öls regelmässig zu kontrollieren oder dies in der KFZ Werkstatt, etwa in Kilchberg, Adliswil, Thalwil, Kreis 2, Rüschlikon oder Leimbach machen zu lassen. Ein dunkles Öl ist dabei noch kein Zeichen dafür, dass das Öl “alt” oder “verbraucht” ist und ein Ölwechsel stattfinden muss. Heute sind den Ölen verschiedene Zusätze beigemischt, die Verschmutzungen, Russ und anderen Ablagerungen an sich binden und den Motor dadurch davon befreien. Durch die höhere Russbildung bei Diesel-Motoren kann das Öl schon nach kurzer Zeit sehr dunkel werden. Deshalb ist der Ölwechsel bei einem Fahrzeug eine wichtige Angelegenheit.

Wann muss ein Ölwechsel gemacht werden?

Wann ein Ölwechsel gemacht werden muss, ist verschieden. Je nach Fahrzeugtyp und Laufleistung sollte ein Ölwechsel alle 15.000 bis 30.000 Kilometer oder nach circa, einem Jahr in der Autowerkstatt in Kilchberg, Adliswil, Thalwil, Kreis 2, Rüschlikon oder Leimbach gemacht werden. Im Regelfall ist der Ölwechsel ein fester Bestandteil der jährlichen Inspektionen des Fahrzeuges. Die Fahrzeughersteller geben hierbei unterschiedliche Wartungsintervalle an. Gerade bei Fahrzeugen mit Long Life Öl ist der Ölwechsel nicht auf eine bestimmte Kilometerzahl oder Dauer festgelegt, sondern das Fahrzeug überwacht konstant den Zustand des Öls und meldet, wenn ein Ölwechsel gemacht werden soll. Dies ist vom jeweiligen Fahrverhalten abhängig. So wird der Fahrer, der viele Kurzstrecken bewältigt häufiger zum Ölwechsel in die KFZ Werkstatt in Kilchberg, Adliswil, Thalwil, Kreis 2, Rüschlikon oder Leimbach gebeten, als Fahrzeuge die mehr Langstrecken bewältigen.

Ölwechsel beim Neuwagen

Für Neuwagen galt lange die Regel, dass nach 1.000 gefahrenen Kilometern ein Ölwechsel stattfinden muss. Heute sind die Bauteile optimiert und die Ölfilter deutlich leistungsfähiger, sodass eine so frühe Verschmutzung des Öls nicht stattfindet. Neuwagen sollten ruhig und schonend eingefahren werden, damit das Öl möglichst lange eine optimale Leistung erbringen kann. Für den ersten Ölwechsel geben die Hersteller meist eine Empfehlung heraus, die aber die KFZ Werkstatt in Kilchberg, Adliswil, Thalwil, Kreis 2, Rüschlikon oder Leimbach genau kennt. Anders sieht es hingegen beim Sportwagen oder beim Oldtimer aus. Diese Fahrzeuge haben die stärkeren Belastungen und deshalb ist hier ein Ölwechsel auch nach kürzerer Zeit oder weniger gefahrenen Kilometern angebracht.

Wird beim Ölwechsel nur das Öl getauscht?

Bei einem Ölwechsel in der Garage in Kilchberg, Adliswil, Thalwil, Kreis 2, Rüschlikon oder Leimbach wird nicht nur das alte Öl gegen neues eingetauscht. Des Weiteren werden auch der Ölfilter sowie die Ölablassschraube und die Dichtung ausgewechselt. Sollte man den Ölwechsel in einer KFZ Werkstatt machen lassen, übernimmt diese auch die Entsorgung der alten Teile sowie des Altöls. Altöl darf unter keinen Umständen im Hausmüll entsorgt werden. Das alte Öl nach dem Ölwechsel kann entweder an der Verkaufsstelle zurückgegeben oder bei den Entsorgungsbetrieben abgegeben werden. Ein Ölwechsel kann in jeder KFZ-Werkstatt gemacht werden. Die Autowerkstatt unterliegt hohen gesetzlichen Vorschriften, um bei einem Ölwechsel nicht die Umwelt zu verschmutzen. Daher ist ein Ölwechsel auf dem heimischen Grundstück auch gesetzlich verboten, es sei denn, es verfügt über einen Ölabscheider im Boden.